Geschäftsführer Frank Kaiser wurde in den Wirtschaftssenat des BVMW berufen
Geschäftsführer Frank Kaiser wurde vom BVMW in den Wirtschaftssenat Sachsen berufen.
Geschäftsführer Frank Kaiser wurde vom BVMW in den Wirtschaftssenat Sachsen berufen.
Geschäftsführer Frank Kaiser wurde vom BVMW in den Wirtschaftssenat Sachsen berufen.

Frank Kaiser, Gründer und Geschäftsführer von Trans4mation, wurde vom Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW) in den Wirtschaftssenat Sachsen berufen. Die Mitglieder des Wirtschaftssenats haben sich durch ihre Lebensleistung, ihre Fachkompetenz und Engagement als direkte Gesprächspartner von Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Kultur qualifiziert. Dadurch haben sie Einfluss auf die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen kleiner und mittelständischer Unternehmen in Deutschland.

Der BVMW vertritt die Interessen dieser Unternehmen als branchenneutrales Netzwerk aus Geschäfts- und Fachleuten, Hochschulen und Beratern – das Sprachrohr zu Politikern auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Der Verband spricht damit für mehr als 270.000 Unternehmen mit rund neun Millionen Beschäftigten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die persönliche Beratung durch Ansprechpartner vor Ort. Unternehmerische Entscheidungen werden durch Steuer- und Unternehmensberater sowie Rechtsanwälte begleitet. Darüber hinaus finden jährlich mehr als 2000 bundesweite BVMW-Veranstaltungen statt, auf denen Geschäftskontakte geknüpft und neue Entwicklungen in den Fachbereichen vorgestellt werden. Geschäftsführer erhalten Unterstützung durch konkrete praxisbezogene Informationen und innovative Dienstleistungen. Dabei kann es sich beispielweise um Problemlösungen bei rechtlichen oder betriebswirtschaftlichen Fragen oder auch um Strategieberatung bei Aktivitäten im Ausland handeln.
 
Kleine und mittelständische Unternehmen sind das Standbein der deutschen Wirtschaft – ohne sie, geht nichts. Wir freuen uns, einen aktiven Teil beizutragen, dieses Standbein noch stärker zu machen und uns für die Interessen des Mittelstands in der Politik einzusetzen.

Zurück