Nachwuchsförderung live
Trans4mation gibt Einblicke in die Arbeit eines IT Systemhaus - Computer, Programmierung, Softwaremanagement. So engagieren wir uns für Kinder im Rahmen des Juniordoktor der Stadt Dresden.
Trans4mation gibt Einblicke in die Arbeit eines IT Systemhaus - Computer, Programmierung, Softwaremanagement. So engagieren wir uns für Kinder im Rahmen des Juniordoktor der Stadt Dresden.
Trans4mation gibt Einblicke in die Arbeit eines IT Systemhaus - Computer, Programmierung, Softwaremanagement. So engagieren wir uns für Kinder im Rahmen des Juniordoktor der Stadt Dresden.

Trans4mation betreut seit 2001 regionale kleine und mittelständische Unternehmen, aber ebenso Kunden aus dem DAX-Umfeld rund um Technik, Programmierung und Softwaremanagement. Und auch wenn wir als sehr familienfreundliches Unternehmen wahrgenommen werden, waren wir bisher noch nicht der Versuchung unterlegen, dass wir Kindern unser tagtägliches Tun erklären mussten. Nachdem wir uns aber entschieden haben, als Partner das Juniordoktorprogramm der Stadt Dresden zu unterstützen und wollten wir unser Bestes geben, wie wir es auch immer unseren Kunden versprechen.

Und das haben wir getan! Unser Schulungsraum verwandelte sich am 09. April in den Lehrbereich für Schüler der 3. bis 8. Klasse. Am Vormittag konnten zwei Mädchen und neun Jungen das Innenleben eines PCs erforschen. Auf Sitzkissen lauschten sie unseren Technik-Consultants, die jede Komponente kindgerecht erläuterten, steckten selber Hardwareeinzelteile und löcherten die T4M-Mitarbeiter mit Fragen. Und so ergaben sich am Ende auch lustige Episoden wie z. B. warum eine RAM-Komponente (sie gehörte zum einen Notebook und nicht wie die anderen in einen Desktop-PC) dünner ist als die anderen. Darauf ein Mädchen: "Die hat eine Diät gemacht".

Selbst nach dem Ende der Veranstaltung stellten die Kinder wissbegierig Fragen und ließen sich auch nicht davon stören, dass im Rahmen der Halbzeitaktion des Juniordoktors Eltern, Partner des Netzwerkes "Dresden - Stadt der Wissenschaften", Pressevertreter und der Erste Bürgermeister Dirk Hilbert mit anwesend waren. Auch EBM Hilbert musste sich am Aufbau eines Rechners probieren und wurde so ganz aktiv in den Workshop eingebunden.

Die anschließende Verschnaufpause für die T4M-Mitarbeiter war nur kurz, denn schnell musste die zweite Veranstaltung am Nachmittag "Programmierung I: Wie entsteht ein Computer-Spiel?" vorbereitet werden. In 120 Minuten wurden die Schülerinnen und Schüler der 6. bis 8. Klasse in die Grundlagen der Programmierung eingeweiht. Was am Anfang mit einer ersten Spielrunde "4 gewinnt" ganz leicht aussah, führte dann doch zu manchem "das versteh ich nicht" oder "oh man, ist Programmierung schwer". Aber dank der Unterstützung unseres T4M-Expertens lief am Ende das programmierte Spiel so wie es sein muss und auch dieser Workshop ging erfolgreich zu Ende.

Einige Pressestimmen:

http://www.dresden.de/de/02/035/01/2015/04/pm_022.php?lastpage=zur%20Homepage

http://www.dresden-fernsehen.de/Aktuelles/Artikel/1383929/230--Schueler-sind-Anwaerter-fuer-den-Juniordoktor-Titel-in-Dresden/

http://www.sz-online.de/nachrichten/der-richtige-weg-zum-juniordoktor-3078129.html

Die Trans4mation hat sich zum allerersten Mal am Juniordoktor beteiligt. Auch für uns war es eine besondere Erfahrung, auf "kindgerechte" Weise zu erklären, was unsere Arbeit ausmacht. Aber die hohe Resonanz und die positiven Rückmeldungen der Kinder haben unsere Entscheidung bestätigt, dass man schon in jungen Jahren anfangen kann, spätere Fachkräfte für IT und Technik zu begeistern.

Leider mussten wir die geplante 3. Veranstaltung für die älteste Gruppe "Programmierung II: KI - Wie klug ist ein Computer?" krankheitsbedingt ausfallen lassen. Aber der Wiederholungstermin am 11. Juni 2015 steht. Und auch die Kinder auf der Warteliste für Gruppe 1 laden wir an diesem Tag gern ein, uns zu besuchen, um zu erfahren, ob ein Computer ein Herz hat...

Zurück