Das Engagement der Trans4mation Gruppe reicht von Bildungsprojekten über Sportsponsoring bis zur Wikimedia Foundation.

Ob Patenschaft, soziales Engagement, Sportsponsoring oder Angebote für Schüler: Wir geben der Stadt, in der wir uns wohlfühlen, gern etwas zurück. Dieses Engagement ist für die Trans4mation Gruppe keine lästige Pflicht, sondern eine Verpflichtung, der wir mit echter Begeisterung nachkommen.

Unser Engagement

Das Engagement der Trans4mation Gruppe reicht von Bildungsprojekten über Sportsponsoring bis zur Wikimedia Foundation.

DAVE - Festival für Clubkultur

»DAVE ist da, um zu verbinden und zu entwickeln.« Diesen Grundsatz unterschreiben wir als IT-Systemhaus und unterstützen das Dresden Audio Visual Experience Festival, um die lokale Club- und Subkultur und damit die Identitätsentwicklung junger Menschen in Dresden zu fördern. Beim jährlich stattfindenden und ehrenamtlich auf die Beine gestellten DAVE dreht sich alles um Clubkultur und elektronische Musik, um Lichterlebnisse und urbanes Leben, um Klangforschung und Sounderzeugung, um gemeinsam zu feiern und zu schaffen – und um Nachwuchsförderung in Workshops und Diskussionsrunden. Im Mittelpunkt: Dresden als Zentrum für außergewöhnliche Cluberlebnisse und Plattform für Nachwuchskünstler. Das mit internationalen Künstlern bestückte Festival findet jährlich im Herbst mit Veranstaltungen an gewöhnlichen und zum Tanzen ungewöhnlichen Orten statt.

Mitgliedschaft in der Wikimedia Foundation

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia, gegründet wie Trans4mation im Jahr 2001, ist eines der erfolgreichsten Webprojekte der Welt. Sie hat die Art und Weise, wie wir Informationen recherchieren, grundlegend verändert – und liefert ein beeindruckendes Beispiel dafür, welches Potenzial die globale Zusammenarbeit von Experten für die Produktion von Wissen besitzt. Darüber hinaus steht Wikipedia exemplarisch für Grundwerte wie das Recht auf ein freies und offenes Internet. Damit Wikipedia seine Leistungen weiterhin frei und unabhängig anbieten und seine Verantwortung wahrnehmen kann, reiht sich Trans4mation in die Riege der Unterstützer und Förderer ein und unterstützt als Mitglied die Wikimedia Foundation.

Juniordoktor

Das Engagement der Trans4mation Gruppe für Kinder- und Jugendliche bereichert auch das städtische Schülerprogramm Juniordoktor. Es lädt Schülerinnen und Schülern der 3. bis 12. Klasse ein, die Kultur- und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen ihrer Stadt zu entdecken. Mehr als 100 Veranstaltungen im Jahr wecken Neugier und Entdeckergeist. Im Jahr 2015 hat die Trans4mation Gruppe ihr bisheriges Engagement erweitert: Das Unternehmen ist nun nicht mehr nur Förderer, sondern Partnerstation. Getragen von einer breiten Welle an Unterstützung in der Belegschaft konnten den Kindern drei Angebote unterbreitet werden, bei denen die Arbeit mit dem Computer im Mittelpunkt steht. Angesichts der begeisterten Reaktionen ist nicht auszuschließen, dass wir den einen oder die andere in wenigen Jahren wiedersehen – wenn er oder sie bei Trans4mation ins Berufsleben startet. In jedem Fall werden die Kinder die Zeit bei uns in guter Erinnerung behalten.

Unterstützung regionaler Vereine und Sportteams

Entgegen dem typischen IT-Klischee, ist Trans4mation sportlich unterwegs. Regelmäßige Fuß- und Volleyballtreffen sowie die Teilnahme an diversen Wettbewerben wie bspw. der REWE Team Challenge, Volleyball Business Cup & Co. beweisen, dass wir nicht nur für die IT, sondern auch für den Sport leben.
Kein Wunder also, dass wir unsere Mittel auch dafür einsetzen, Sportvereine zu unterstützen. Ob Volleyball, Fußball, Beachhandball oder American Football – Trans4mation setzt auf Vielfältigkeit und nimmt sich ein Beispiel an den Teams!
Der Kampfgeist und der unbedingte Wille zum Erfolg hinterlassen Eindruck. Daher unterstützt die Trans4mation Gruppe den Dresdner Sportclub (DSC), die Dresden Monarchs, die SpVgg. Dresden-Löbtau Frauen & Mädchen und die Brüder Ismaning Beachhandballmannschaft als Sponsor. Gleichzeitig unterstützen diese Mannschaften aber auch das Unternehmen: indem sie mit jedem Spiel vor Augen führen, dass gut nicht gut genug ist. Eine bessere Motivation ist kaum denkbar!